Beratung?


Hotline: 030 / 23 911 300

Wir rufen Sie gerne zurück.


    Beratung für Eltern und Angehörige


    Zielgruppe der Beratung sind besorgte Eltern und Angehörige sowie das Umfeld von Personen, die (möglicherweise) einem religiös extremistischen Radikalisierungsprozess unterliegen. Im weiteren Sinne können Hilfesuchende auch Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen oder Freund*innen sein. Wir sind für Sie da, wenn…

    • … Sie Aussagen oder Verhaltensweisen an Ihrem Kind oder einer Person in Ihrem Umfeld wahrnehmen, die den Verdacht einer Radikalisierung erwecken.
    • … Sie nicht sicher sind, ob die neue Religiosität Ihres Sohnes oder Ihrer Tochter (oder bei jemandem, den Sie kennen) Glaube oder Extremismus ist.
    • … Sie die Befürchtung haben, dass Ihr Kind oder eine Person in Ihrem Umfeld sich einer islamistischen Gruppierung angeschlossen hat.

    Im Falle des Verdachts einer sich abzeichnenden Radikalisierung können Sie auf unterschiedliche Weise mit uns Kontakt aufnehmen. Wir sind anonym per Telefon ebenso für Sie da wie direkt, persönlich und kurzfristig vor Ort, um die weiteren Schritte mit Ihnen zu besprechen. Der Beratungsprozess kann beispielsweise so verlaufen:

    1. Kontaktaufnahme und Problemerfassung:
      Es werden schnell Gespräche mit den Hilfesuchenden (entweder anonym oder auch persönlich und bei ihnen vor Ort) durchgeführt. Dabei geht es zuallererst um das Herstellen einer vertrauensvollen Beziehung.
    2. Initiierung eines Unterstützungsnetzwerkes und Entwicklung eines Hilfe- und Förderplans unter Einbeziehung des privaten und öffentlichen Unterstützungssystems: Um das soziale Umfeld eines Betroffenen hinreichend zu informieren, bedarf es einer gut vernetzten und transparenten Zusammenarbeit der Akteur*innen im sozialen und familiären Umfeld (unter evtl. Einbeziehung weiterer Expert*innen).
    3. Beratende Unterstützung im Veränderungsprozess:
      Das Beratungsteam begleitet die Eltern, deren Angehörige oder andere hilfesuchende Personen in ihrem Kommunikationsprozess mit den gefährdeten Jugendlichen.

    Hauptziel unserer Beratung ist es, dass Sie (wieder) ins Gespräch mit Ihrem Kind (Schüler*in) kommen. Wichtig ist es insbesondere, dass Sie sich jetzt, wo Ihr Kind (Schüler*in) Sie braucht, nicht von ihm abwenden. Wir nehmen Ihre Gedanken und Gefühle ernst und möchten Sie dabei unterstützen, zu einem positiv geprägten (Familien-)Alltag zurück zu finden. So können Sie aktiv daran mitwirken, den Prozess der Radikalisierung Ihres Kindes (Schüler*in) umzukehren. Darüber hinaus möchten wir Sie persönlich stärken und Ihren Ängsten, Selbstvorwürfen und Ihrer Ratlosigkeit Raum geben. Durch unsere langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet können wir Ihnen helfen zu erkennen, wie der Radikalisierungsprozess entstehen konnte und welche Handlungsmöglichkeiten Sie haben, um wieder eine positive Beziehung zu Ihrem Kind (Schüler*in) aufzubauen. Wir begleiten Sie auf Wunsch langfristig, da der angestrebte Umkehrungsprozess erfahrungsgemäß viel Zeit braucht und Rückschläge zu erwarten sind.

    Häufig gestellte Fragen


    • Ist es bereits ein Anzeichen für Radikalisierung, wenn mein Kind (mein*e Schüler*in) zum Islam übertritt?
    • Wann muss ich mir Sorgen machen?
    • Woran erkenne ich, dass mein Kind (mein*e Schüler*in) auf eine Radikalisierung zusteuert oder sich einer salafistischen Gruppierung angeschlossen hat?
    • Ich habe die Befürchtung, dass mein Kind (mein*e Schüler*in) plant, in ein Kriegsgebiet auszureisen. Was kann ich tun?
    • Ich habe Angst, dass mein Kind (mein*e Schüler*in) im Namen seiner Religion eine (Gewalt-)Straftat begeht. Wie kann ich es schützen?
    • Was kann ich als Mutter oder als Vater (als Lehrkraft) bei einer möglichen Radikalisierung tun?

    Diese und viele weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne telefonisch oder persönlich, in unseren Räumen, an einem neutralen Ort oder bei Ihnen zuhause.


    Kontakt
    Wenn Sie Interesse an einem Workshop, einer Fortbildung oder einer Beratung haben, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email. Die Angebote der Beratungsstelle Berlin sind kostenlos und allgemein zugänglich.